Borretsch [Borago officinalis]
Die einjährige Pflanze ist mit ihren strahlend blauen Sternblüten eine ernstzunehmende Konkurrenz für manche Prachtstaude. Borretsch bildet an 50 bis 80 cm hohen Stiele große, weiche Blätter mit borstiger Behaarung sowie starkem Gurkengeruch. Borretsch ist eine hervorragende Bienenweide.

 

Von April bis Juni kann man direkt ins Freiland oder in Töpfe aussäen. Als Dunkelkeimer müssen die Samen gut mit Erde bedeckt werden. Dieses Kraut benötigt viel Platz, einen sonniger Standort und viel Wasser. Der Boden sollte aber immer locker und durchlässig sein. Bei der Berührung mit den borstigen Haaren kann es zu allergischen Reaktionen kommen. Aus diesem Grund trägt man bei der Pflege Handschuhe. Wer im nächsten Jahr nicht unzählige Nachkommen im Beet haben möchte, sollte nicht alle Samen ausreifen lassen. Es gibt auch ausdauernden Borretsch.

 

Geerntet werden die jungen Blätter und Blüten bis in den Herbst hinein. Man kann sie auch in Essig einlegen. Die Blätter werden fein gehackt zu Salaten, Suppen und Desserts serviert. Sie enthalten viele Mineralstoffe und regen den Stoffwechsel an.Die Blüten lassen sich gut zum Dekorieren verwenden.

 

Nach oben

Das könnte dich auch interessieren:
Kräuter im Pflanzgefäß
Basilikum
Petersilie