Achtung Unfallgefahr

 

An den Anfang möchte ich die Fakten stellen: Pro Jahr passieren in Deutschland mehr als 200.000 Unfälle bei der Gartenarbeit. Was kann man tun, um dieses wunderbare Hobby unbeschadet zu betreibt? Man kann sich auch weiterhin auf sein Glück verlassen, bis man von ihm verlassen wird. Sehr oft ist Leichtsinn und Unwissenheit die Ursache für die ca. 100.000 Schnitt- und Stichwunden, die 50.000 Stürze und die vielen anderen Unfälle. Besonders schwere Unfälle geschehen durch Rasenmäher und Heckenscheren. Selbstüberschätzung zählt genauso wie Hektik und Konzentrationsschwäche zu den Hauptursachen für Unfälle im Garten.

 

Der Rasenmäher

 

  • Sandalen und Turnschuhe sind während des Gebrauchs von Rasenmähern ungeeignet. Wer barfuß mäht handelt sträflich leichtsinnig.
  • Der Rasen sollte trocken und nicht zu hoch gewachsen sein. Nasses Gras verstopft das Schneidwerk. Beim Reinigen des Schneidwerks besteht erhöte Verletzungsgefahr. Das Schneidwerk nur laufen lassen, wenn es auch mähen soll.
  • Bei der Nutzung eines elektrischen Rasenmäher kann es immmer passieren, dass das Kabel in die Messer gerät. Sollte dies trotz aller Vorsicht passiert sein, ist zuerst der Netzstecker zu ziehen, denn nicht immer entsteht ein Kurzschluss, der die Sicherung herausspringen lässt.
  • Kinder müssen von betriebsbereiten Rasenmähern ferngehalten werden.
  • Reparaturen werden nur bei gezogenem Netzstecker bzw. Zündkerzenstecker durchgeführt. Das trifft auch beim Verstellen der Schnitthöhe zu.
  • Vor Reinigungsarbeiten den Netzstecker ziehen. Wasser ist zur Reinigung nicht zu empfehlen. Falls es doch zum Einsatz kam, das Gerät gründlich trocken lassen und anschließend unbehandelte Sthlteile ölen. Auf keinen Fall den nassen Rasenmäher benutzen
  • Rasenmäher mit dem GZ-Zeichen sind beim Kauf zu bevorzugen. Die Gebrauchshinweise des Herstellers sind zu beachten
  • Schutzvorrichtungen sind auf keinen Fall zu entfernen.

 

Heckenschere

 

  • Bei Heckenscheren halte ich die Geprüfte Sicherheit (GZ-Zeichen) für besonders wichtig.
  • Moderne Heckenscheren haben eine Zweihand-Sicherheitsschaltung, welche eine Inbetriebnahme nur mit beiden Händen erlaubt. Verfügt deine Heckenschere nicht über eine solche Schaltung, achte immer darauf, dass du beide Hände an der Schere hast.
  • Da der Motor nach dem Schneiden immer nachläuft, greift man nicht in die Schermesser. Auch wenn sie nur langsam laufen verursachen sie erhebliche Verletzungen.
  • Beim Schneiden ist ein sicherer Stand wichtig. Leitern müssen in einem einwandfreien Zustand sein. Sie sollen fest stehen und dürfen nicht wackeln.
  • Waghalsiges vor oder zur Seite beugen ist leichtsinnig. Lieber die Leiter einmal öfter umstellen.
  • Das Stromkabel soll sich immer am geschnittenen Teil der Hecke befinden und vor Allem nicht in der Nähe des Schneidwerkes.
  • Auch bei der Nutzung einer elektrischen Heckenschere kann das Kabel in das Schneidwerk geraten. Sollte dies trotz aller Vorsicht passiert sein, ist zuerst der Netzstecker zu ziehen, denn nicht immer entsteht ein Kurzschluss, der die Sicherung herausspringen lässt.
  • Auch beim Schneiden mit der Heckenschere ist festes Schuhwerk erforderlich.

 

Kostenlose Broschüre

 

Die "Aktion DAS SICHERE HAUS" des Deutsches Kuratorium für Sicherheit in Heim und Freizeit e.V. und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) haben die sehr umfangreiche und auch sehr gute Broschüre " Den Garten genießen, Sicher gärtnern, Den Garten sicher planen · Gartenpflege · Obst und Gemüse: sicher anbauen, sicher ernten · Chemie im Garten" veröffentlicht.
Vom Kinder-sicheren Garten über den pflegeleichten Garten für ältere Menschen und sehr vielen Tipps zur Unfallsicherheit im Garten bis zum Einsatz von chemischen Pflanzenschutz findet man alles was man wissen sollte und vieles was man wissen muss.
Die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH) bietet diese und weitere Broschüren rund um die Sicherheit in Heim und Freizeit an. Die meisten Publikationen sind in Einzelexemplaren kostenlos erhältlich.
Diese Broschre als PDF-Dateei: pdf
Bestellen per Internet: www.das-sichere-haus.de/Broschueren
Bestellen per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bestellen per Post: DSH, Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg