Schneeglöckchen - Galanthus

In seltenen Fällen sind Schneeglöckchen schon Ende Januar zu sehen. Normal ist aber der Februar, wobei die Blüte bis in den März vorhält. Bei länger anhaltendem Frost beginnt sie allerdings erst im März.
Galanthus (griech.) - Milchblümchen lässt sich von nachträglich gefallenem Schnee nicht schrecken. Es bringt ihn sogar zum schmelzen. Besonders attraktiv sind verwilderte Schneeglöckchen, weil sie sich gut zur Einbürgerung in Rasenflächen und leicht schattigen Gehölzen eignen. Durch Brutzwiebeln und Samen wird der Horst von Jahr zu Jahr größer. Ameisen verteilen den Samen im ganzen Garten. Man kann die Samenkapseln aber auch abpflücken und selbst in die Erde drücken. Schneeglöckchen gedeihen auch in Steingärten. Nach der Blüte, wenn das Laub noch grün ist kann man den Horst teilen, wobei die Teilstücke sofort wieder gepflanzt werden.
Ein Sträußchen Schneeglöckchen bringt einen feinen süßlichen Duft ins Zimmer. Die Gattung besteht aus ca. 19 Arten. Die Zwiebelpflanzen sind in Europa und Westasien heimisch. Der Boden soll nährstoffreich, feucht aber durchlässig sein. Galanthus nivalis, das heimische Schneeglöckchen, gedeiht an sonnigen bis halbschattigen Standorten. Von Galanthus nivalis gibt es verschiedene Sorten mit unterschiedlicher Blütenform, rundlich "Arnott", gefüllt "Flore Pleno". Galanthus elwesii stammt aus Südeuropa und blüht besonders früh, möchte aber etwas geschützt stehen.